|en

THE MIDNIGHT

Leider muss die Tour von The Midnight infolge der bekannten Entwicklungen verlegt werden. Die Geschehnisse der letzten Wochen zeigen, dass in Deutschland und in vielen anderen Ländern aufgrund behördlicher Anordnungen Veranstaltungen nicht zum geplanten Zeitpunkt stattfinden können. Bei international auftretenden Künstlern kann es wie in diesem Fall dazu kommen, dass dadurch Auftritte in Deutschland betroffen sind, auch wenn diese terminlich hinter dem aktuellen Verbotszeitraum liegen. Nachholtermine stehen bereits fest. Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit.

The Midnight besteht aus dem New Yorker Singer/Songwriter Tyler Lyle und dem dänisch-stämmigen Produzenten Tim McEwan, der derzeit in Los Angeles lebt. Die beiden machen seit 2012 gemeinsam Musik, genauer gesagt, seitdem sie den stilbildenden Film „Drive“ gesehen hatten. Die kühle Neon-Ästhetik des Films und vor allem der Retro-Synthie-Sound hat es dem Duo auf der Stelle angetan. Auf ihrem jüngsten Album „Nocturnal“ haben sie dieses Genre zur Perfektion getrieben. Diese unwiderstehlich-dunkle Ausstrahlung der alten elektronischen Instrumente kombiniert mit dem warmen Sound des Saxofons und der glasklaren Stimme verbinden sich zu einem Soundtrack, der für dystopische Science-Fiction-Filme wie den „Blade Runner“ genauso perfekt geeignet wäre wie für das genannte Neo-noir-Filmdrama mit dem umwerfenden Ryan Gosling. Tatsächlich ist die Klangwelt von The Midnight genauso durch das Kino inspiriert wie durch eine Vielfalt weiterer Einflüsse. Nicht zuletzt die ästhetische Philosophie Japans wirkt sich auf die jüngste Platte aus. Einer der zentralen Begriffe ist das Mono no aware, übersetzbar ungefähr mit „die herzzerreißende Trauer in den Dingen“. Er ähnelt unserem Vanitas-Motiv, nur dass hier zur Vergänglichkeit und der Erkenntnis, dass alles vergehen muss, gleich die Erkenntnis dazukommt, dass alles Sein in Zukunft schmerzlich Erinnerung ist. The Midnight übersetzt diese Vorstellung – insbesondere auf den instrumentalen Varianten der bislang erschienenen drei Alben – in bitter-süße Klangwelten. Das ist ein wenig überraschend, ist Sänger Lyle doch immer eher Fan von Bruce Springsteen, Paul Simon oder James Taylor und der Folk-Richtung verbunden, während McEwan Toto oder The Police als Referenzen aus der Zeit nennt, die die beiden so perfekt als Vorbild nehmen. Aber The Midnight ist, das hört man sofort, ihr Herzensprojekt. 

Booking: Benedikt Fetz

Alle Termine

24.04.2022 Hamburg | Grosse Freiheit 36

Beginn: 12:09 Uhr
Präsentiert von 917xfm
verlegt vom 28.02.2021
25.04.2022 Berlin | Metropol

Beginn: 12:12 Uhr
verlegt vom 01.03.2021
28.04.2022 Köln | Live Music Hall

Beginn: 12:13 Uhr
verlegt vom 02.03.2021
04.05.2022 München | Neue Theaterfabrik

Beginn: 12:17 Uhr
verlegt vom 06.03.2021 aus der Muffathalle
05.05.2022 Frankfurt | Zoom

Beginn: 12:15 Uhr
verlegt vom 05.03.2021 aus der Union Halle