|en

JFDR

Leider muss die Tour von JFDR in Folge der Corona-Pandemie ausfallen. Dies sind nur drei Konzerte unter sehr vielen, die als eine verständliche und wichtige Sicherheitsmaßnahme für die Bevölkerung und euch als Gäste derzeit ausfallen oder verschoben werden müssen. Selbstverständlich habt ihr Anspruch auf eine vollständige Kompensation. Wenn ihr eure Karte(n) direkt bei uns oder Eventim gekauft habt, müsst ihr erst mal nichts weiter tun, denn wir kontaktieren all unsere Kund*innen selbstständig und informieren euch genau über eure Möglichkeiten. Bitte habt Verständnis, dass das in der derzeitigen Ausnahmesituation mehr Zeit in Anspruch nehmen kann, als ihr es von uns gewohnt seid. Wir melden uns in jedem Fall bei euch! Wer seine Karten auf anderem Wege gekauft hat, wendet sich einfach selbst an die jeweilige Vorverkaufsstelle. Weitere Informationen dazu und zu den dringendsten Fragen findet Ihr in unseren FAQ.

Herzlichen Dank für euer Verständnis und vorab für eure Geduld!


Island ist ein kleines Land mit großer Musiktradition. Das funktioniert nur, weil die meisten Musikerinnen und Musiker gleich in mehreren Bands und Projekten aktiv sind. Das gilt auch für Jófríður Akadottir. Mit ihrer Zwillingsschwester bildet sie das Indie-Folk-Duo Pascal Pinon, sie ist Sängerin beim elektronischen Trio Samaris und Mitglied des mysteriösen Ambient-Kollektivs Gangly. JFDR ist ihr hingehauchtes Soloprojekt. Wie besonders ihre Musik und ihr künstlerischer Anspruch dabei sein müssen, ahnt man, wenn man sein Augenmerk auf die bislang letzte Veröffentlichung aus 2018 schaut: Die EP „The Gravity“ erschien als limitierte Edition auf einer Tafel Matcha-Schokolade, die eigens für diesen Track von einem Chocolatier komponiert wurde. „Schokolade und Tee sind zeremonielle Produkte, sind Teil der Geschichte und der Kultur, heben die Seele, beeinflussen die Stimmung und das Sein, gerade so wie Musik“, sagte Akadottir dazu. Leider erscheint das kommende zweite Album „New Dreams“ im März fast schon konventionell in den üblichen physischen und digitalen Medien. Doch die ersten beiden Songs „Taking A Part Of Me“ und „My Work“ sind schon jetzt perfekte Vorboten. Ein paar akustische Instrumente, ein paar elektronische Experimente, ein zurückgenommener Sound, eine dahingetupfte Stimme eröffnen einen ganzen Himmel voll Musik, einen Klangraum voller verhallten Gesangs und Loops, die einander in Spiralen umkreisen, aufsteigen und wieder absinken. Unterstützt wird dieser Eindruck durch die poetischen und überaus bildreichen Texte, die in die Songs eingebettet sind wie in Samt. Dabei wirkt die Musik gar nicht so ätherisch, wie es sich anhören mag, sondern durchaus handfest. Das spürt man auch bei JFDRs Live-Shows, wo sie von Kontrabass, Gitarre und etlichen weiteren Instrumenten begleitet wird – und von ihrer Samaris-Kollegin Áslaug Rún Magnúsdóttir, die die Ambient-Electronica-Parts beisteuert. Im April kommt JFDR für drei Auftritte nach Deutschland.
Booking: Yan Mangels

Alle Termine

10.10.2020 Jena | Trafo

Einlass: 19:00
Beginn: 20:00 Uhr
Präsentiert von ByteFM, Bedroomdisco, MusikBlog.de
verlegt vom 23.04.2020 Fällt aus
11.10.2020 Frankfurt | Brotfabrik

Einlass: 19:00
Beginn: 20:00 Uhr
Präsentiert von ByteFM, Bedroomdisco, MusikBlog.de
verlegt vom 28.04.2020 Fällt aus
13.10.2020 Köln | Blue Shell

Einlass: 19:00
Beginn: 20:00 Uhr
Präsentiert von ByteFM, Bedroomdisco, MusikBlog.de
verlegt vom 29.04.2020 im Artheater Fällt aus