|en

BILLY BRAGG

Leider muss die Tour von Billy Bragg infolge der bekannten Entwicklungen verlegt werden. Die Geschehnisse der letzten Wochen zeigen, dass in Deutschland und in vielen anderen Ländern aufgrund behördlicher Anordnungen Veranstaltungen nicht zum geplanten Zeitpunkt stattfinden können. Bei international auftretenden Künstlern kann es wie in diesem Fall dazu kommen, dass dadurch Auftritte in Deutschland betroffen sind, auch wenn diese terminlich hinter dem aktuellen Verbotszeitraum liegen. Nachholtermine stehen bereits fest. Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit.


Seit rund vier Dekaden ist Billy Bragg ein begnadeter Songwriter, eine Ikone der britischen Musikkultur und ein aufrechter Sozialist. Angefangen hat er Ende der 70er in einer Punk-Band, bevor er mit seinem ersten Soloalbum für enormes Aufsehen sorgte. Wie es sich für einen Straßenmusiker gehörte, stellte er sich mit seiner E-Gitarre ins Studio und sang seine Stücke. Der rohe Klang der Stakkato-Akkorde, die unerhörten Inhalte, die pure Energie des Gesangs waren so neu, dass der große John Peel es nicht einmal bemerkte, als er die Musik in seiner Radio-Show auf falschem Tempo abspielte. Kein Wunder, dass der erste Hit „New England“ heute noch frisch und so gewaltig wirkt.
Bragg hatte den Punk mit Liedermacherei verbunden, kämpfte solo gegen das neue England unter Margaret Thatcher und hatte damit Erfolg und Einfluss – bis heute. Zuletzt knöpfte er sich den aufkeimenden Populismus vor und trat ihm resolut in den Weg, wie man es von ihm gewohnt ist. „Musik kann die Welt nicht verändern“, sagt er dazu „aber sie hat die Macht, Menschen zusammenzubringen. In entzweienden Zeiten, wie im Moment, ist das schon ein guter Anfang.“
Regierungen kamen und gingen, Moden wechselten sich im Jahrestakt ab, neue Stars stiegen in den Pophimmel und wurden wieder vergessen. Aber Billy Bragg ist immer noch da und hat festgestellt, dass er etwas nachzuholen hat: „Seit 35 Jahren fahre ich in einem Bus oder fliege durch die Welt zu Auftritten. Jetzt will ich endlich mal ein bisschen Zeit haben, mir die Städte auch anzuschauen.“ Was wäre da besser geeignet, als in diesen Städten einfach drei Abende hintereinander aufzutreten? So kommt Bragg im Herbst für jeweils drei Konzerte nach Hamburg und Berlin. Das Konzept dabei ist denkbar einfach: Am ersten Abend spielt er ein Set von Songs, das seine ganze Karriere umspannt, am zweiten Abend geht er zurück in die Anfangstage und stellt die Alben „Life’s A Riot With Spy Vs Spy“, „Brewing Up With Billy Bragg“ und „Talking With The Taxman About Poetry“ ins Zentrum, um dann den dritten Abend mit den Alben vier bis sechs (die Cover-Platte „The Internationale“ einmal beiseite gelassen) zu bestreiten, also „Workers Playtime“, „Don't Try This At Home“ und „William Bloke“. Billy Bragg geht zurück und erkundet seine Vergangenheit neu. Dabei dürfen wir im Herbst live dabei sein.
Booking: Inga Esseling

Alle Termine

21.04.2021 Berlin | Heimathafen

Einlass: 20:00
Beginn: 21:00 Uhr
Präsentiert von Rolling Stone, event., GALORE, piranha, START
verlegt vom 05.10.2020 aus dem Columbiatheater | Current Career Spanning Set
22.04.2021 Berlin | Heimathafen

Einlass: 20:00
Beginn: 21:00 Uhr
Präsentiert von Rolling Stone, event., GALORE, piranha, START
verlegt vom 06.10.2020 aus dem Columbiatheater | Songs from the first three albums
23.04.2021 Berlin | Heimathafen

Einlass: 20:00
Beginn: 21:00 Uhr
Präsentiert von Rolling Stone, event., GALORE, piranha, START
verlegt vom 07.10.2020 aus dem Columbiatheater | Songs from the second three albums
27.04.2021 Hamburg | Knust

Einlass: 20:00
Beginn: 21:00 Uhr
Präsentiert von Rolling Stone, event., GALORE, piranha, START
verlegt vom 29.09.2020 | Current Career Spanning Set
28.04.2021 Hamburg | Knust

Einlass: 20:00
Beginn: 21:00 Uhr
Präsentiert von Rolling Stone, event., GALORE, piranha, START
verlegt vom 30.09.2020 | Songs from the first three albums
29.04.2021 Hamburg | Knust

Einlass: 20:00
Beginn: 21:00 Uhr
Präsentiert von Rolling Stone, event., GALORE, piranha, START
verlegt vom 01.10.2020 | Songs from the second three albums